Herbst-Neumond in Waage:
Selig sind die Sanftmütigen

Neumond. »Ihr liebt sie sehr, diese Übergänge. Ihr, die Ihr Euch als Kinder des Lichts begreift.«, spricht zu uns Erzengel Michael und weiter: Jeden Monat haben wir 2 mal die Möglichkeit, die Kraft der Mondin – sie hat eine sanfte Yin-Energie – für unsere Entwicklung zu nutzen. Im voll erleuchteten Mond dürfen wir alles abgeben, was noch auf uns lastet im Neumond ganz bewusst einen Schritt aus dem tiefen Dunkel ins Licht tun. Enjoy…

 

Herbst-Neumond in Waage: <br>Selig sind die Sanftmütigen

Nun kommt mein Channeling einmal zum Neumond und nicht zum beliebteren Vollmond. Ihr liebt sie sehr, diese Übergänge. Ihr, die Ihr Euch als Kinder des Lichts begreift. Auch der Neumond, der andere Wendepunkt der Mondphase, die Euer Leben beeinflusst, ist bedeutend. Ihr solltet ihn heute einmal erspüren und dazu nutzen, bewusst einen Schritt aus dem vollkommenen Dunkel ins Licht zu tun. Ein ebenso dienliches Ritual, wie im Moment des voll leuchtenden Erdtrabanten dem abnehmenden Licht mitzugeben, was noch auf Euch lastet. Jeden Monat habt Ihr zweimal Gelegenheit, die Kraft der Mondin – auch sie hat eine sanfte Yin-Energie – für Eure Entwicklung zu nutzen. Wieviel seltener sind da die kraftvoll wirkenden Verfinsterungen von Mond und Sonne, jener ganz besonderen Licht-Beziehung von Sonne, Mond und Erde!

Aber nicht darum geht es heute. Sondern um das Thema, das Ihr Euch für diese Phase der Rückkehr des Mondlichts vornehmen möget. Um Sanftheit geht es. Lasst mich daran erinnern, dass wir in der Geistigen Welt keinem Glauben angehören. Unsere Bewerbungen bei Religionsgemeinschaften dieser Erde würden wohl ebenso ergebnislos bleiben wie in anderen Bereichen Eures gesellschaftlichen Lebens. Ob anerkannt oder nicht – es gibt uns zwölf Grundkräfte der Schöpfung, die viele von Euch »Erzengel« nennen. Das betone ich zur Vorsicht, da wir dennoch gern, wie auch hier, Euch vertraute, als heilig geltendeTexte zitieren. Sananda, den Ihr als Jesus kennt, schreibt Ihr einen schönen Psalm des Matthäus-Evangeliums zu:

 

»Selig sind die Sanftmütigen, denn sie werden das Erdenreich besitzen.«

 

Was aber heißt das? Passt das zusammen: Mut und Sanftheit?
Und, werdet Ihr Euch und mich fragen: Ist es denn tatsächlich so, dass die Sanftmütigen herrschen im Erdenreich?
Meine Aufgaben liegen bekanntlich darin, Euch zuweilen an Eure Lebensziele zu erinnern und über die Zusammenhänge von Mut, Kraft und Schutz aufzuklären. Freilich ist es auch unsere Aufgabe, Euch aktiv zu unterstützen, Schutz zu gewähren. In Eure Kraft finden aber müsst Ihr immer wieder selbst, wir können Euch nur Zusätzliche schenken.

Viele von Euch spüren und wissen trotz aller Gewalt, die in Eurer Welt herrscht, dass Kraft nicht bedeutet, sich mit Gegengewalt gegen Hass zu stemmen, Mut nicht darin liegt, wütend mit blutigem Schwert zu kämpfen. Das Schwert des Lichts, das unseres ist und Eures sein kann, wirkt stets im Licht der Liebe. Und so öffnet Euch der Erkenntnis, dass es die Liebe ist, die Euch Menschen die höchste Wirkkraft auf Erden und den wirksamsten Schutz verleiht. In der Liebe zu sein und aus ihr heraus zu handeln, verlangt zu allen Zeiten mehr Mut, als der Todesmut, der so viele inkarnierte Seelen beherrscht. Sein Gegenteil ist der Sanftmut.

 

Sanftmut, das ist Friedfertigkeit, Friedenswille, Herzlichkeit und Freundlichkeit, Offenheit, Aufmerksamkeit, Wohlwollen und Wohlgefallen, Milde und Rücksichtnahme, Umsicht, Herzlichkeit. Und ja, besonders auch Weichheit, Zärtlichkeit.

 

Wer wollte dem widersprechen? Aber viele von Euch wird das klamme Gefühl ergreifen, dass all diese Eigenschaften in der von Euch Menschen heute geprägten Welt wirklichkeitsfern, vielleicht sogar naiv und gefährlich anmuten. Freilich, die Zeiten sind nicht so, als seien sie von Sanftmut geprägt. Mut zur Sanftheit aber bedeutet, dass Ihr Euch dennoch bewusst immer wieder von neuem auf diesen Weg begebt. Denn alles, was der Kraft der Liebe entstammt, der Mutter aller Kräfte des Universums, ist stärker als jede Kraft, die dem menschlichen Versuch ihrer Umkehrung entspringt. So, wie in einem beliebten Spiel das Messer zwar das Papier schneidet, so umhüllt das Papier doch den Stein. Der Stein schleift zwar das Schwert, aber es zerstört ihn nicht.

 

Ihr Menschen träumt davon, die Kraft der Steine wieder für Euch zu nutzen. Eure alten Steinsetzungen dienten dem energetischen Schutz und der Stärkung des Menschen und der Erde. Darum geht es, nicht um steinerne Herzen. Ihr kehrt, dort, wo ihr seid, mit uns und Eurer Erde zurück in ein Zeitalter, in dem Ihr wieder die Steine und Kristalle mit Leichtigkeit nutzen könnt, um prachtvolle Energien zu erfahren. Das Licht ist und bringt Leichtigkeit, das Schwert des Lichts ist sanft, aber auch klar. Es scheidet, wenn es entschieden, aus der Scheide genommen und geführt wird. Scheidet die Wege von Euch Menschen zwischen Licht und Finsternis. Wenn Ihr wirklich fühlt, dass Ihr gekommen seid, »Krieger und Kriegerinnen« nicht des Hasses, sondern des Lichts zu sein, dann werdet Euch bewusst, dass Euer Weg dahin nur in Sanftmut liegen kann. Und dass Ihr nur so herrschen werdet über das Reich der Erde, das der Eine, der Herr, Euch anvertraut hat, damit Ihr es in Liebe behütet und mitschöpfend Euren Garten bestellt. Worauf also wartet Ihr noch?

 

Viel redet Ihr immer wieder vom Aufstieg. Doch bevor Ihr das Himmelreich erobert, macht Euch das Erdreich wahrhaft untertan. Kräftigt Euch im sanften Licht des zunehmenden Mondes und lasst, wenn es wieder dunkler wird, Euer Licht leuchten.

 

Seid gesegnet auf Euren Wegen des Lichts,
dies war Michael

 

 

Unser letzter Vollmond verlief gar nicht planmäßig, erst war unser Server dauernd weg und dann gerade als ich den Zug einsteigen wollte um zum Book-Lauch Abend nach Elmshorn zu fahren, wurde der gesamte Zugverkehr wegen Sturmes eingestellt. Heute bin ich immerhin angekommen in Vorarlberg für den Bücher- und Erdheilungsabend morgen am Donnerstag in der Schweiz. Mehr Infos zu der Veranstaltung in St. Margareten gibt es auf unserer Facebook-Seite hier  und in der Termin-Ankündigung. Sehen wir uns dort?

Herzensgrüße!

 

Werner

Werner Hartung

Werner Hartung

werner@lovelylifeblog.com
2 Kommentare
  • Angela Südmeyer

    19. Oktober 2017 um 16:52 Antworten

    Danke Werner für dieses anregende Channeling. Habe nicht gewußt das der Neumond auch so
    viel zu sagen hat.
    Liebe Grüße Angela

    • Werner Hartung

      Werner Hartung

      19. Oktober 2017 um 16:56 Antworten

      Auch der Neumond ist ein Übergang. Und jeder Übergang birgt bewegende Kräfte.

Kommentieren