Die Liebe segnen…
Die Hochzeit als Bündnis freier Herzen

Hast Du die Liebe Deines Lebens gefunden? Möchtest Du ein Bündnis der Liebe schließen, heiraten, den Bund der Ehe mit einem Ja-Wort vor dem Standesamt oder vor dem Trau-Altar besiegeln? Und suchst Du vielleicht eine Ergänzung oder Alternative zu den klassischen Hochzeitsritualen, einen spirituellen Hochzeitssegen? Oder gehörst Du zu den Menschen, die schon verheiratet sind? In der Gewissheit und verbunden nicht nur mit dem Wunsch, sondern sogar mit dem Versprechen, dass die Ehe ein Leben lang halte: Bis dass der Tod euch scheidet… und möchtest Deine bestehende Ehe neu feiern und segnen?

 

Warum Du dennoch dieses Versprechen besser nicht abgibst, warum Du trotzdem nicht auf einen Hochzeitssegen verzichten musst, verrät Dir heute in einem Channeling Erzengel Michael. Enjoy!

 

Die Liebe segnen... <br>Die Hochzeit als Bündnis freier Herzen

 

Wenn wir verliebt sind, fest daran glauben, die Frau, den Mann unseres Lebens gefunden zu haben, dann verspüren wir den starken Wunsch, ein Bündnis der Liebe zu schließen, unsere Liebe nach außen zu tragen, sichtbar zu machen. Hierfür gibt es in unserer westlichen Welt mehr oder weniger nur die Möglichkeit, den Bund der Ehe zu schließen, vor dem Standesamt oder, wenn wir religiös orientiert sind, vor dem Traualtar, vor Gott.

„Du sollst nicht schwören.“ heißt es allerdings immer wieder aus der geistigen Welt: „Nichts möge die Freiheit Deines Herzens binden und schon gar nicht auf immer und ewig über Leben hinaus. Oder gar bei Gott selbst, mit ihm als Zeugen.“ Warum also schließen wir einen BUND DER LIEBE auf Lebenszeit?

Deine Chancen, dass Du das staatliche oder religiöse Ehe-Versprechen halten wirst, stehen nur etwa 50 : 50. Das ist mit Sicherheit NICHT das, was Du hören möchtest, wenn Du verliebt bist und mit dem Gedanken spielst zu heiraten. Außerdem bist Du in diesem Moment, wie fast alle anderen auch, der festen Überzeugung, dass Dir das nicht passieren wird und Deine/Eure Liebe trägt.

Aber, das Leben selbst ist nicht statisch. Leben, lebendig sein bedeutet stetiger Wandel. Wir Menschen entwickeln und verändern uns, in den letzten Jahrzehnten mehr denn je. Denn dazu sind wir hier auf der Erde. Die Schöpfung ist ein lernendes System und ohne Wandel ist kein Leben.

Ein Ehe-Bund auf Lebenszeit bindet im wahrsten Sinne des Wortes unsere Herzen! Gott ist nichts anderes als Liebe, und wir sind hier, um in Liebe zu gestalten. Das ist DAS eine Gesetz der Schöpfung. Aber wir haben auch die Freiheit, diesen Weg der Liebe zu verlassen. Ist es denn aber ein Verlassen des Weges, wenn zwei Menschen sich ehrlich und in Liebe eingestehen, dass die Liebe zueinander nicht mehr trägt? Und umgekehrt: Hat denn, wer das Bedürfnis verspürt, den Bund der Liebe auch spirituell zu begründen, nur die Option des staatlichen/kirchlichen Eheversprechens?

 

Ich selbst habe als medialer Mensch „oben“, in der geistigen Welt nachgefragt. Im Juli 2012 erhielt ich in einem Channeling von Erzengel Michael dazu den Standpunkt der Geistigen Welt. „Da oben“ wird die Ehe als Bündnis der Liebe freier Herzen betrachtet:

 

„Die ´Ehe´ beruht auf Herzensliebe, nicht auf Zwängen, Ängsten oder Gewohnheiten. So lange die Liebe trägt, tragen diese Bündnisse Früchte. So gilt, dass Ihr stets die Liebe suchen, finden und leben möget. Doch Früchte verkümmern oder faulen, wenn Liebe erstirbt. Stranguliert Euch dann nicht in den Fesseln der Gewohnheiten und vermeintlichen Sachzwänge. Sie berauben Euch Eurer Kräfte und energetischen Geschenke. Wenn ihr Euch dann stärken wollt, so sei es der letzte gemeinsame Schritt, Euch liebevoll wieder freizugeben und den Weg des Lebens und Lernens jeder für sich fortzusetzen.

Die Ehe ist nach dem Willen des Einen ein Bund der Liebe freier Menschen, kein ´Sakrament´. Existenzängste und Herrschaftsgelüste haben im Laufe von Jahrtausenden die alte Institution des Bündnisses zwischen einer Frau und einem Mann wesensentfremdet. Was religiöse Gesetze und Regeln vorgeben, hat mit dem einen Gesetz der Liebe, mit Frieden und Freiheit nichts mehr gemein. Wir wollen keine Zweck- und Zwangsbündnisse, und nur irdische Interessenwahrer behaupten, dass dies so sei.“

 

 

So kann, nach dem Verständnis der geistigen Welt, ein Bündnis der Liebe, aus der Liebe heraus nur ein Bündnis ohne Schwur und Gelübde sein – denn derartige (Selbst)Bindungen haben über Leben hinweg genug Probleme geschaffen – demnach ein Hochzeitssegen sein. So hieß es weiter:

 

 

„Priesterinnen und Priester mögen Euch in unserem, in Seinem Namen segnen. Doch niemand hier in lichten Höhen verleiht ihnen die Macht und das Recht, Gelöbnisse, Versprechen oder gar Schwüre von Euch zu verlangen, geschweige denn, Euch im Namen des Einen zu verdammen, wenn ihr sie nicht einhalten mögt oder könnt. Nehmt es so, wie es geschrieben steht in Sanandas [gemeint ist Jesus, hier mit seinem kosmischen Namen benannt] ´Bergpredigt´: Ihr sollt nicht schwören, überhaupt nicht!

Ja, warum? Wisst Ihr noch immer nicht, dass jede Anrufung des Herrn, jede Anrufung der Erzengel, die mit Schwüren und Gelübden verbunden ist, uns bindet – und sei es oft sogar in alle Ewigkeit, also über ein Leben hinaus? Ruft IHN und uns nicht als Zeugen. Wir sehen Euch ohnehin mit Freuden zu. Unseretwegen ladet uns ein, aber bindet uns nie ein.

Ob ihr Bündnisse der Liebe schließt oder löst, das ist Eure Sache, euer Recht allein. Der Herr gibt Euch seinen Segen für Eure Lebensprojekte, die dem Geist der Liebe erwachsen. ER und wir werden Euch stützen und leiten, wo es nötig ist, doch niemals Euren Herzenswillen unterdrücken oder missachten – so eben Ihr uns nicht mit ´Aufträgen´ bindet, Euch selbst binden zu helfen.

Jederzeit könnt Ihr vor uns oder dem Herrn im Gebet lösen, was Ihr einmal vor uns an Bindungen abgelegt habt. Gebt Euch frei aus allem, was Euch je gebunden hat, vor allem in Beziehungen zwischen Mann und Frau.“

 

 

Die Liebe segnen... <br>Die Hochzeit als Bündnis freier Herzen

 

 

Die Ehe ist also in Wirklichkeit eine „weltliche“ Angelegenheit und ausschließlich Herzenssache. Doch heißt das nicht, dass wir auf eine Hochzeit selbst verzichten müssten. Warum auch? Und so bekamen wir mit dem Channeling auch den Text für einen wunderschönen Hochzeitssegen, wie er vor etwa 21.000 Jahren zur Blütezeit der atlantischen Kultur vollzogen wurde. Den Segen im Lichte des Einen und der Erdenseele, Gaias, unserer Erde, erteilen dabei ein Mann UND eine Frau, eine „Priesterin“ und ein „Priester“ gemeinsam und im Wechsel gesprochen. Aus guten Gründen:

 

 

„Ohne die Energien des Yin und Yang ist doch ein Bund zwischen Frau und Mann bedeutungslos. Das Wechselspiel der Energien zwischen den Geschlechtern ist es, was dem freiwilligen, in Liebe geschlossenen und nur in Liebe bestandsfähigen Bund seine Anziehungskraft verleiht. Keineswegs nur in sexueller Hinsicht, sondern auch in der Erziehung, dem kreativen Schöpfen Eurer Berufe, der Kunst, in der Heilung, den mantischen und magischen Fähigkeiten.“

 

 

Ach ja – und wer sind diese Priester und Priesterinnen, die diesen Segen vollziehen dürfen? Hierzu heißt es weiter aus der geistigen Welt:

 

 

„Diejenigen, die Euch mit dem nachfolgenden Ritual begleiten, seien von uns geweiht, mögen unsere Kräfte lenken, von uns geleitet sein. Sie führen unser Schwert der Liebe, Wahrheit und Klarheit. Keine irdische Macht kann sie ernennen, ihnen etwas aberkennen, ihnen etwas vorschreiben. An ihren Worten und Wirken werdet Ihr sie erkennen, denn sie sind allein IHM und uns verbunden.“

 

Hierzu musst Du wissen, dass ich selbst als Heiler und „Hohepriester“, als Lichtarbeiter –  sowie viele Menschen aus unserem Heilerkreis, die zumeist zuerst selbst als Patienten zu mir gekommen sind, mit dieser vor allen Inkarnationen gewählten Lebensaufgabe durch bereits hunderte von Leben gegangen bin. Erst jetzt allerdings, mit dem Aufstieg der Erde in die 5. Dimension, haben wir dieses wunderschöne Ritual zurückbekommen.

 

So durften wir diese bewegende Segnung, ich gemeinsam mit Anne im September 2012 erstmalig seit etwa 3000 Jahren in Begleitung unzähliger Naturwesen auf den besonderen Wunsch eines Paares an einem besonders starken Kraftort, den Externsteinen in Horn Bad Meinberg/Deutschland, wieder vornehmen und den Hochzeitssegen im Lichte des Einen und der Erdenseele, Gaias, unserer Erde, sprechen. Ein Jahr später, im September 2013, feierten wir selbst unsere Hochzeit nach diesem Brauch.

 

Jetzt geben wir gerne diesen Segen an andere weiter, wie vor kurzem an das schöne Paar auf den Bildern. Den Ort am Wasser in einem großartigen Garten  haben sich die beiden selber ausgesucht. In die beiden Kränze, die das Brautpaar von uns bekommen hat, das wir mit mit dem alten atlantischen Hochzeitsritual segnen durften, hat Anne mit den Pflanzenkräften unsere guten Wünsche eingeflochten. Der Kranz für den Bräutigam ist aus den Zweigen der heiligen Eibe gemacht. Die Eibe mit ihrem immergrünen Blätterkleid und der göttlichen Schwingung 13 steht für Unsterblichkeit, Kraft und Weisheit.  Der Blumenkranz der Braut ist aus den Blüten des Frauenmantel geflochten, mit leuchtend blauen Kornblumen, weißen Schmuckkörbchen und mit magenta- und gelbfarbenen Wiesenblumen geschmückt.

 

Die Kränze haben beim Empfangen des Segens die Häupter des Brautpaars gekrönt. Ist doch ein Bund der Liebe in Liebe geschlossen, eine Hochzeit, eine wahre Hoch-Zeit im Leben, wie eine Krönung von König und Königin. Und immer dann wenn die himmelblauen Kornblumen – blau ist auch die Farbe von Erzengel Michaels Heilstrahl, der für Kraft Mut und den Willen Gottes steht, in den reifenden Weizenfeldern leuchten mögen die beiden an ihren Liebesbund erinnert werden…

 

 

Die Liebe segnen... <br>Die Hochzeit als Bündnis freier Herzen

 

Hast Du/habt Ihr auch Lust auf einen außergewöhnlichen Hochzeitssegen, jenseits der staatlichen und kirchlichen Konventionen von Standesamt und Traualtar? Dieses Ritual ist übrigens auch dafür geeignet, wenn Ihr schon verheiratet seid, um die Liebe neu zu segnen. Wenn Ihr Eure Liebe im Geiste des alten Partnerschaftsverständnisses segnen möchtet, nehmt Kontakt mit uns auf. Euren Ort, ob an einem besonderen Kraftorten, in Eurem Haus oder einer anderen Lieblingsstätte Eurer Wahl sowie die Art und Weise der Einbindung sind von Euch frei wählbar. Ihr könnt den ganzen Wortlaut des Segens vorher einsehen oder Euch überraschen lassen. Mit Freude gestalten wir mit Euch gemeinsam diesen Teil Eurer außergewöhnlichen Hochzeitsfeier oder die Segnung Eurer schon bestehenden Ehe oder Partnerschaft.

 

Mehr über mich und meine Geschichte findest Du hier, und über die geistige Welt und meine besondere Verbindung zu ihr in meinem Buch „Heilen mit den Kräften der geistigen Welt“ hier. In meinem Buch finden sich auch vorformulierte, befreiende Auflösungsgebete um von bereits abgelegten Schwüren und Versprechen frei zu werden.

 

Wenn Du ein Paar kennst, das heiraten möchte, share love, und leite diesen Beitrag an es weiter.

 

Mehr über das Hochzeitsritual und den Kontakt zu uns, Anne und mir findest Du hier.

 

Auf unsere Facebook Seite gelangst Du  hier.

 

Much Love!

 

Werner Hartung

Werner Hartung

werner@lovelylifeblog.com
1 Kommentar
  • Hans

    24. Juli 2015 um 13:15 Antworten

    Die Welt ist voller Geheimnisse und die Individualität und Freiheit jedes einzelnen Menschen ist unantastbar!
    „Sogar Gott beschränkt sich in Seiner ALLMACHT damit er In unsere von ihm geschenkte Freiheit nicht eingreift.“ (Papst Benedikt der XVI)
    Hans Stallkamp

Kommentieren