In Erwartung der Rau(c)hnächte
Channeling zur Wintersonnenwende
Erkenne die Quelle Deines Reichtums

Immer wieder habe ich gelesen und auch selbst gefühlt, die Rauhnachtenergien sind schon so stark spürbar in den letzten Tagen und Wochen. Ja, das empfinde ich auch. Schon die ganzen letzten Wochen waren so viele Rauhnachtthemen präsent, Altes endlich Loslassen, aufräumen im Innen, verzeihen, spüren, was ist überhaupt meins und was kann endlich weg, wo soll mein Weg hingehen. Auch das Käuzchen rief schon einige Nächte, um uns an die nahende Rauhnachtmagie zu erinnern und das Eichhörnchen tobt seit Wochen fast jeden Tag auf unserem Balkon im 3. Stock herum. Und schon ist es wirklich soweit, die Rauhnächte stehen vor der Tür, schon ist die Sonne am Tiefpunkt angekommen und wendet ihre Bahn. Und für uns alle ist Wendezeit. Anlass, einmal wieder oben nachzufragen, das hat Werner heute getan und hat bei »seinem« Erzengel Michael nachgefragt: »Erkenne die Quelle Deines Reichtums«. Enjoy!

 

In Erwartung der Rau(c)hnächte <br>Channeling zur Wintersonnenwende <br>Erkenne die Quelle Deines Reichtums

 

 

Nun habt Ihr es also fast geschafft, die dunkle Jahreszeit bis zum Wendepunkt durchzustehen. War es so schlimm? Freilich, noch liegen Wintermonate vor Euch – doch das Licht der Sonne kehrt von nun an zurück in Euer Leben. Mit dem  21. Dezember beginnen wieder einmal die Rauhnächte.

 

Jede Wende, die vollzogen wird, ist ein Höhe- oder Tiefpunkt, in dem das, was sich bewegt, für einen Moment stillzustehen scheint, bevor es mit neuem Schwung seine Bahn in die Gegenrichtung fortsetzt. So geschieht es im Kreislauf der Erde um die Sonne, und so möge es mit der Bahn Eures Lebens geschehen.

 

Haltet inne in dieser ersten wahrhaft »heiligen« Nacht am Wendepunkt der Sonnenbahn. Heilig, da heilend, ist, was den Gesetzten der Schöpfung entspringt und entspricht und Eure Lebenszyklen prägt. Heilig in diesem Sinne eben die Phase, in der die Zeit gleichsam ihren Atem anhält im Rhythmus des Ein-und Ausatmens, die große Verschnaufpause, die ihr die Rauhnächte nennt oder die Zeit »zwischen den Jahren«.

 

Ihr alle braucht jetzt diese Pause. Nehmt Euch Zeit, auch wenn sich mancher Termin, manche Verpflichtung gerade an Euren Weihnachtstagen nicht vermeiden lässt. Entschleunigt dennoch, lasst Frieden und Liebe einkehren in Eure Gemüter, gleich welcher Weltanschauung oder Religion ihr zugeneigt seid. Denn das Gesetz des Einen, wie immer Ihr IHN nennt oder begreift, steht über allem und allen.

 

Wenn die Zeit einige Tage stillzustehen scheint, ist es an Euch, es ihr gleich zu tun, Zeitqualitäten zu achten. Werft einige Blicke zurück, zieht Bilanz. Wertet und richtet nicht das, was war. Es liegt hinter Euch, und Ihr ändert nichts mehr daran. Bilanz muss nicht nüchtern sein wie das Zahlenwerk einer Bank, eines Haushaltsabschlusses. Nein, schaut auf die Qualitäten des Gewesenen und spürt, was davon Eure Herzen bewegt und wie.

 

Dann schaut nach vorn auf das, was kommen wird, das neue Jahr, das in der Neujahrsnacht seinen Schwung aufnehmen wird, seine eigene Qualität entfalten darf. Spürt hinein in das, was sich in den Tagen zuvor langsam zu entfalten beginnt – um Euch herum und in Euch selbst. Erkennt diesen Keim des Werdenden, der aus den Knospen bricht, lange bevor der Frühling in Euren Breiten Einzug hält. Dass neue Jahr, die neue Zeit, erblüht schon in Kürze. Was möchte da aufblühen in Euch selbst? Sich selbst Ausdruck verleihen? Entwerft Eure eigene Vision, Euren Lebensfilm, Eure Vorschau auf das, was kommen möge. Manifestiert Eure Wünsche. Denn nur aus Gedanken und Worten entspringt die schöpfende Tat.

 

Es ist die Zeit der Klarheit, der klaren Worte. Je unmissverständlicher, desto wirksamer. Das, was geschieht, was geschehen wird, spiegelt Eure Herzenswünsche. Reinigt Eure Gefühle von Ängsten, existenziellen Sorgen, von Wut, Missgunst und ähnlichen Gefühlen. Tut Ihr das nicht oder unvollständig, wirken sie auf den Saft des Lebens wie Giftspritzer. Und das, was Ihr erleben werdet, wird nicht die reine Freude sein, sondern eben durchwachsen, gehemmt, ins Gegenteil verkehrt. Lasst Euch nicht von Gedanken und Gefühlen reiten, macht Euch bewusst: Ihr allein haltet die Zügel, bestimmt die Richtung, die Geschwindigkeit.

 

Und bedenkt vor allem: Herzenswünsche sind bedingungslos, denn ihre Quelle ist die Liebe. Das Wasser einer Quelle, das den Bach speist, befiehlt nicht dem Stein, dass er zu weichen habe. Vom ersten Moment an trifft es auf Materie, die es im spielerischen, geduldigen Dialog formt, nicht im Diktat. Stellt Euch keine Bedingungen und verbindet Eure Wünsche keinesfalls damit. Beschreibt, was Ihr wünscht, aber »un-bedingt«, wenn Ihr nicht sehr bedingt ernten wollt, was Ihr gesät habt.

 

Seht es einmal von einer anderen Warte: Wie soll das Leben Euch überraschen und erfreuen können, wenn alles bis ins Kleinste durchgeplant ist? Wollt Ihr am Ende das Farbenspiel des Sonnenaufgangs und des -untergangs bestimmen? Die Grenzen Eurer menschlichen Magie mögen dort gezogen bleiben, wo die Zauberhaftigkeit der Schöpfung aus der unendlichen Vielfalt des Möglichen gespeist wird. Das aber ist des Schöpfers – nicht Eures. Eure eigene Entgrenzung vollzieht sich zu dem Preis, diese Grenze zu achten. Dann werdet ihr gewahr, dass nur dieses Verhalten »Preis-wert« ist und Quelle des Reichtums in Euerem Leben.

 

Seid gesegnet von uns Erzengeln auf Eurem Weg,
dies war Michael

 

In Erwartung der Rau(c)hnächte <br>Channeling zur Wintersonnenwende <br>Erkenne die Quelle Deines Reichtums

 

Klarheit zu erlangen in den Herzenswünschen, Reinigung von unseren eigenen Dämonen, Ängsten, existenziellen Sorgen, von Wut, Missgunst dabei kann das Räuchern in den Rauhnächten sehr behilflich sein. Und so werden wir zu den heiligen und heilenden Nächten uns so gerne der Hilfe der Pflanzengeister öffnen. Ich freu mich besonders auf den Alant vom Hohenstein, Alant bringt in dunklen Tagen die Sonne ins Herz und das Licht zurück in die Seele. Mit seinem Rauch können wir uns eingehüllt, beschützt und geborgen fühlen. Aber auch alle anderen Rauchkräuter und Begleiter aus der Anderswelt sind herzlich Willkommen, allen voran die Erzengel, unsere Ahnen, die Naturreiche und Naturgeister, die uns besonders jetzt helfend zur Seite stehen. Finden wir alle (zurück) zu der Quelle unseres Reichtums!

 

Mehr zu der Hilfe aus der Natur, die Dir zuteil wird, wenn Du achtsam bist, hier: WIE DIE NATURREICHE DIR HELFEND ZUR SEITE STEHEN, BESONDERS IN DEN RAUHNÄCHTEN

 

Mehr zu den Rauhnächten und wie du sie gestalten kannst, findest Du in unserem Buch:

Anne Stallkamp und Werner Hartung
RAUHNÄCHTE – ZEIT FÜR MICH

In Erwartung der Rau(c)hnächte <br>Channeling zur Wintersonnenwende <br>Erkenne die Quelle Deines Reichtums

Verlag Neue Erde, Saarbrücken 2014
ISBN 978-3-89060-646-0

Hier kannst Du das Buch im fairen Buchhandel bestellen
Hier kannst Du das Buch bei amazon bestellen

 

 

Begleitete Rauhnacht-Meditationen findest Du auf unserer CD, in den Rauhnächten und immer wenn etwas Altes zu Ende geht:

Anne Stallkamp, Werner Hartung
RAUHNÄCHTE – ZEIT FÜR MICH: DIE MEDITATIONEN

In Erwartung der Rau(c)hnächte <br>Channeling zur Wintersonnenwende <br>Erkenne die Quelle Deines Reichtums

mp3-CD im Jewelcase
Laufzeit:1:55:16

Verlag Neue Erde, Saarbrücken 2015
ISBN 978-3-89060-678-1

Hier kannst Du die mp3 CD im fairen Buchhandel bestellen
Hier kannst du die mp3 CD bei amazon bestellen

 

In unsere Facebook Gruppe gelangst du hier.

 

 

Zauberhafte Rau(c)hnächte!

Anne & Werner

 

In Erwartung der Rau(c)hnächte <br>Channeling zur Wintersonnenwende <br>Erkenne die Quelle Deines Reichtums

 

Anne Stallkamp

Anne Stallkamp

anne@lovelylifeblog.com
Keine Kommentare

Kommentieren