Hilfe ich bin medial! Teil IV:
Entschuldigung – falsch verbunden!
Was jeder der channelt wissen sollte!

Mit TEIL IV: “Entschuldigung – falsch verbunden: Was jeder der channelt wissen sollte!” komme ich zu dem wichtigsten Teil der Serie: Hilfe, ich bin medial!, nämlich dazu, mit welchen Wesenheiten Du besser NICHT sprichst, 4 Kriterien, woran Du sofort merkst, dass Du falsch verbunden bist und besser schnell auflegst. Es geht auch darum, Hindernisse beim Channeln zu überwinden, um den richtigen Schutz und darum, welche Möglichkeiten es gibt, Deine Medialität zu erweitern und zu trainieren.  Falls Du die anderen Teile der Serie »HILFE ICH BIN MEDIAL!« noch nicht gelesen hast findest Du Teil I dieser Reihe hier, Teil II hier und Teil III hier. Enjoy!

 

Hilfe ich bin medial! Teil IV: <br>Entschuldigung - falsch verbunden! <br>Was jeder der channelt wissen sollte!

 

ACHTUNG: NICHT ÜBERALL, WO ERZENGEL DRAUFSTEHT, IST AUCH ERZENGEL DRIN ODER MIT WEM DU BESSER NICHT SPRICHST

Auch wenn ich es schon mal geschrieben habe, ich kann es gar nicht oft genug wiederholen: Von meinem früheren Wiener Reiki-Lehrer stammt die Warnung »Pass auf, nicht überall, wo Erzengel draufsteht, ist einer drin«. Viele Channeler nehmen alles unkritisch auf, was sie durch ihren Kanal empfangen, gleich, ob es sich liebevoll anfühlt oder unwahrscheinlich – und gerade deshalb vielleicht hoch interessant erscheint. Leider ziehen viele noch nicht einmal die Möglichkeit in Betracht, dass es – wo im Universum und in welchem Jenseits auch immer – Wesenheiten geben könnte, die uns alles andere als wohl gesonnen sind, ebenso wie solche Wesenheiten, die über ein sehr begrenztes Wissen verfügen, geschweige denn über Weisheit, und uns dennoch unendlich kluge Ratschläge und Erklärungen der Schöpfung erteilen möchten. Die andere Seite schläft nicht und nicht alles, was unsere Medialität nutzt, ist im Himmel und über alles und jeden erhaben. Deswegen gebe ich Dir heute eine Liste mit vier Kriterien, woran Du sofort merkst, ob Du richtig oder falsch verbunden bist.

 

 

WORAN DU MERKST, OB DU RICHTIG ODER FALSCH VERBUNDEN BIST

Zunächst gibt es vier Möglichkeiten zur Überprüfung und Selbst-Vergewisserung:

1. Hand aufs Herz – Prüfe die Identität der Wesenheiten, mit denen Du sprichst
Spüre die Resonanz in Deinem Herzen und prüfe die Identität der Wesenheit, mit der Du gerade sprichst. Neben den genannten Erzengeln oder anderen gibt es etwa in Gestalt von Dämonen zahlreiche schwarzmagisch geschaffene und handelnde Wesen auf verschiedenen Ebenen, die sich Zugang zu Deinem Kanal verschaffen möchten. Sie haben nichts Gutes im Sinn. Oft geben sie vor, Engel zu sein. Frag sie einmal selbst, wer sie sind. Vielleicht kannst Du auch Fangfragen stellen. Leg dabei immer Deine Hände auf Dein Herzchakra und fühle hinein, ob da eine Wärmeresonanz kommt beim Gedanken an diese Wesenheit und ihre Durchsagen oder ob Kältegefühl, Stiche oder Krampf die Antwort sind. Fühlst Du Wesenheiten um Dich herum, dann ist wohlige Wärme ein positives Zeichen, Kälte, Kribbeln oder Frösteln das Gegenteil.

 

2. Prüfe die Art und Weise der Durchsagen
Nimm niemals Befehle entgegen und prüfe die Art und Weise der Durchsagen. Fragwürdige Wesenheiten halten ihre Durchsagen meist sehr allgemein und unverbindlich, egal, ob sie Dir schmeicheln oder Dir Angst machen wollen. Manchmal sprechen sie aber auch konkrete Drohungen aus, wie „Wir erwischen Dich auch noch!“. Engel oder andere Wesen, die uns liebevoll begleiten, erteilen Dir weder Befehle noch beschimpfen sie Dich oder geben Dir den ultimativen Auftrag, anderen Menschen drohende Botschaften zu übermitteln. Auch sind die Botschaften der Erzengel oder uns anderer wohlgesinnter Wesen immer liebevoll, vielleicht manchmal ermahnend, aber nie befehlend. Wenn beispielsweise Erzengel oder Aufgestiegene Meisterinnen und Meister Dir mal freundschaftlich den sprichwörtlichen Marsch blasen, tun sie das noch immer aus tiefster Liebe zu Dir und immer wegweisend. Und sie werden Dich immer bitten, Dir selbst zu vergeben. Hörst Du harsche Befehle, bist Du definitiv falsch verbunden. Dann leg besser sofort auf!

 

3. Prüfe die Plausibilität der Durchsagen
Befreie Dich von falschem Ehrgeiz und anderen Ego-Motiven und prüfe die Plausibilität der Durchsagen. Manche eher fragwürdigen Botschaften, wie z.B. Spring aus dem Fenster, Du wirst fliegen können! darfst Du ruhig mit Deinem gesunden Menschenverstand selbst bewerten. Sind sie in der Sache reichlich abstrus, dann darfst du getrost misstrauen. Solche Ansagen gibt es auch schon unterhalb der Schwelle Spring aus dem Fenster, Du wirst fliegen können!. Vieles hängt aber auch von Deinem Weltbild oder den Erwartungen und Wünschen ab. Hoffst Du etwa auf das Eingreifen außerirdischer Mächte zum Beenden unserer Kriege, kann es Dir durchaus passieren, dass Dir jemand sagt, die Raumschiffe würden übermorgen massenhaft landen, um den syrischen Bürgerkrieg zu beenden. Wenn solche Dinge dann wiederholt ausbleiben, darfst Du getrost beginnen, derjenigen Wesenheit das Vertrauen zu entziehen. Und denke daran: Schräge Vögel haben oft Zugang zu Dir, weil sie Dein Ego und Deinen Ehrgeiz sehr gekonnt und professionell bedienen. Auch wenn Du bei einem Channeling in einer größere Gruppe warst, ist das kollektive Erlebnis nicht immer eine Garantie für Richtigkeit. Eine Seminarteilnehmerin berichtete, sie sei bei einem Channeling einer bekannten Chanelingschule gewesen. Da sei allen Anwesenden das „Anch-Chakra“ geöffnet worden. Auf meine Frage, ob sie denn was gespürt habe, wisse, wo dieses Chakra liege und wozu es diene usw. kam nur ratloses Schulterzucken. Überwinde also naive Gutgläubigkeit und Dein vielleicht ausgeprägtes Bedürfnis nach exklusiven Wundern und kollektiven Beglückungserlebnissen, so schön das auch ist – wenn es stimmig ist.

 

4. Gleiche Deine Durchsagen mit anderen ab
Begib Dich in einen Kreis gleichgesinnter und medialer Menschen und gleiche Deine Durchsagen mit anderen ab. Wenn Du ab und zu gemeinsam mit anderen ein Channeltreffen abhältst, könnt Ihr wechselseitig die Richtigkeit oder Vollständigkeit Eurer „Durchsagen“ oder Bilder überprüfen. Das geht natürlich in dringenden Fällen auch per Telefon, SMS oder Email. Dabei kannst Du die anderen sehr gut auch blind fragen, etwa: Kriegst Du ein Ja oder ein Nein? Oder ein A oder B?, wenn es sich bei Deiner Frage um Alternativen handelt. Dennoch bleib kritisch und beherzige immer die Punkte 1 -3.

 

Selbst wenn Du die Punkte 1-4 beherzigst, so gibt es dennoch energetische Hindernisse, die Dich beim richtigen channeln enorm behindern oder Dich sogar davon abhalten können:

 

 

ENERGETISCHE HINDERNISSE BEIM CHANNELN

1. Energetische Blockaden
Mediale Menschen haben immer zugleich überdurchschnittlich gute Lebensenergie, also auch Heilkraft. In einer Beziehung aber sind sie mit diesem Geschenk gefährdeter als andere: Gibt es im Körper Blockaden, die den Energiefluss zu großen Teilen unterbrechen, sinkt erheblich die Abwehrkraft. Dann kann es sinnvoll sein, mit energetischen Behandlungen durch dazu befähigte Heilerinnen und Heiler solche Blockaden zu lösen und den freien Fluss der Lebensenergie durch die Meridiane zu sichern. Gefährlich sind insbesondere Blockaden im Halschakra, die sich auch körperlich auf vielfältige Weise stauend auswirken. Aber auch Blockaden des Dritten Auges und des Stirnchakras und Störungen des Kronen-Chakras. In den Kanal zwischen Kronen-Chakra und Seelenenergie können störende Wesenheiten auch „seitlich“ hineinquatschen und Channelings zumindest teilweise stören. Mit dem schon vorgestellten Heilkrafttest findest Du auch raus, ob ein solcher energetischer Stau bei Dir vorliegt. Mehr dazu findest du in dem Post “HILFE ICH BIN EIN HEILER – HEILKRAFT ERKENNEN MIT HEILKRAFTTEST ” hier.

 

2. Besetzungen
Spürst Du dauernd „innere Stimmen“ und bist nicht sicher, ob Du selbst das bist, dann lass Dich heilerisch auf Fremdenergien, d.h. Besetzungen überprüfen und davon befreien. Besetzungen sind Dämonen oder andere Wesenheiten, die in Deine Aura eingedrungen sind und sich dort festgesetzt haben. Besetzungen spürt man energetisch immer im Bauch. Sie führen oft zu unerklärlichen Magen-Darm-Problemen, aber auch zu Depressionen.  Besetzungen können immer dann entstehen, wenn unter Schock, bei großem emotionalen Schmerz oder auch bei einer Narkose Dein natürlicher Schutz, Deine Aura kollabiert, so dass diese Wesenheiten ungehindert in sie eindringen können. So sind bei Operationen (auch bei schwierigen Geburten!) eingefangene Besetzungen immer die Ursache der bekannten „postoperativen Depressionen“.

 

Auch wenn Du von Besetzungen und energetischen Blockaden frei bist, tust Du gut daran, Dich selbst vor falschen Verbindungen zu schützen. Auf energetischer Ebene gibt es mehrere Schutzmöglichkeiten, die am besten miteinaner verbunden werden sollten:

 

ENERGETISCHER SCHUTZ

1.Herzenskraft
Gut geschützt bist Du immer, wenn Du in der Energie Deines Herzens ruhst. Einen stärkeren Schutz als die Liebe Deines Herzens gibt es nicht, wie ich inzwischen aus meiner eigenen Entwicklung weiß.

 

2. Geomantische Entstörung
Negative Kräfte und Wesenheiten haben weniger bis keine Chance, Dich zu beeinträchtigen, wenn die Erde unter Dir, ihr feinstoffliches Energiefeld, gesund ist. Geomantisch entstörter Untergrund verhindert, dass negative Energien wie Dämonen und Isóphien ihr Unwesen treiben, uns in den Kanal hinein reden oder uns besetzen. Geomanten, die dies verlässlich und mit mentaler Arbeitsweise beherrschen, findest Du in unseren Praxen hier und in unserer Gruppe für Geomantie, hier.

 

3. Weißgoldenes Licht
Besonders dann, wenn Du unterwegs bist oder in einem gestörten Umfeld channeln willst, bitte die Geistige Welt darum, Dich in weißgoldenes Licht einzuhüllen, ggf. auch den Raum oder den Ort, an dem Du Dich aufhältst. Wenn Du hellsichtig bist, wirst Du sehen, dass dies geschieht. Oder Du merkst es an zunehmendem Wärmegefühl.

 

4. Reiki- und Erzengel-Symbole
Auch einige Reikigrade kannst Du zum Schutz beim Channeln aktivieren, so das Cho Ku Rei des II. Grades, das Dai Komio, das Meistersymbol des III. Reikigrades, und/oder das Dai Fa Shu des VI. Grades. Vor Besetzungen können Sie ebenfalls schützen, jedoch nur dann, wenn wir schnell genug reagieren und sie aktivieren können. Deswegen  bekamen wir 2005 aus der Geistigen Welt das „Thor Hai nann“- Symbol Erzengel Gabriels, den „Kleinen Thorshammer“. Dieses Schutzsymbol bietet einen länger anhaltenden Schutz. Es hält 3 Tage lang vor und kann per Einweihung beispielsweise durch unsere Reikilehrer weitergegeben werden. Eine gleichzeitige Einweihung in einen oder mehrere andere Reikigrade ist dazu nicht erforderlich, sofern das Energiesystem des Einzuweihenden weitgehend störungsfrei ist. Auch schon Kinder können diese Einweihung bekommen. Die regelmäßige Aktivierung dieses Symbols durch das Sprechen des Mantras schützt immer für maximal 3 Tage davor, sich Besetzungen einzufangen in Situation wo die Aura geschwächt ist oder sogar kollabiert, etwa bei Operationen, bei großen Schrecken, in tiefer Trauer oder bei einem Schock. Informationen zum  „Thor Hai nann“ findest Du hier.

 

Soweit die Theorie, alles was ich Dir aus meiner langjährigen Erfahrung vermitteln kann. So schön theoretisches Wissen jedoch ist, so geht doch nichts über praktische Erfahrung, und die gewinnst Du am Besten in kompetenter Begleitung bei praktischem Tun.

 

 

ENERGETISCHE UNTERSTÜTZUNG BEIM CHANNELN

1. Reiki-Einweihungen
So, wie Blockaden Dich einschränken, so können Reiki- und andere Einweihungen Deinen Kanal schlagartig öffnen und Deine Medialität zum Explodieren bringen, so wie es bei mir selbst der Fall war. Das und auch, dass ich den Umgang mit meiner Medialität erst erlernen musste, habe ich ja schon in dem Post: HILFE ICH BIN EIN HEILER – HEILKRAFT ERKENNEN MIT HEILKRAFTTEST hier beschrieben. Damit Du aufhörst beispielsweise Unglücke und andere schreckliche Dinge vorherzusehen, musst Du nicht aufhören medial zu sein, wohl aber lernen, Deine Medialität in die richtigen Bahnen zu lenken und für Dich und Deine Lebensaufgabe zu nutzen. Das gleiche gilt auch für das “online”-Sein: Nur, weil Du medial bist, fühle Dich nicht verpflichtet, ständig und überall mit allen und jedem zu reden. Bei diesen Erfahrungen, die Du oft schon direkt bei den Einweihungen machst, steht dir ein darin erfahrener Reiki-Lehrer und/oder Heiler kompetent und beratend zur Seite.

 

2. Channeling-Workshops
Für mich selbst waren 2003 und 2004 zwei Channeling-Workshops Meilensteine zur Rückkehr auf meinen spirituellen und heilerischen Weg. Momente der Wiederbegegnung mit der Geistigen Welt, dem Naturreich, der Heilung von schweren karmischen Lasten. Mir wurden buchstäblich die Augen geöffnet. Als meine Channeling-Lehrerin kurz nach einem Workshop bei uns in Hannover verstarb, fragte ich mich, wie es nun weiter gehen solle – und bekam „von oben“ gesagt: Na, das weißt Du doch selbst. Du übernimmst. Ungläubig schaute ich meinen Sohn an, der grinsend hinzu setzte, na, dann musst Du wohl jetzt ran.

Aus meiner eigenen und meiner nun über 10-jährigen Erfahrung in der Leitung von Channeling-Workshops weiß ich, es ging und geht bei diesen keineswegs zufälligen Zusammentreffen von Menschen, die oft an der Schwelle stehen und Selbstgewissheit erlangen möchten, keineswegs nur um Medialitätstraining. Bevor wir überhaupt anfangen zu channeln, entfernen wir gemeinsam heilerisch alle spürbaren energetischen Blockaden oder gar Besetzungen. Immer wieder stellt sich auch heraus, dass sich wenigstens einige der Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus früheren Leben gut kennen, sich nun wiedererkennen, Verstrickungen liebevoll lösen, einander helfen und sich vielleicht auch neu verbinden. Ganz unabhängig davon erleichtern die starke Gruppenenergie und die intensive Begleitung aus der Geistigen Welt es zudem erheblich, karmische Lasten abzuwerfen und sich körperlich und seelisch zu befreien. Das allein ist schon Selbstzweck genug. Doch ist es auch die Voraussetzung dafür, sich störungsfrei und sicher zu verbinden. Denn schwarzmagische Einflussmöglichkeiten, karmische Verstrickungen und Ängste bergen erhebliche Gefahren für jedwede Medialität.

So ist die Teilnahme an einem Channel-Workshop zuallererst ein Schritt zur Selbsterkenntnis und (Selbst)Heilung. Und klar bringt jeder der Teilnehmer 1000 Fragen mit und möchte 2000 Antworten darauf: Zu Vorleben (Vorsicht, es dürften Hunderte sein!), zu Beziehungen, Familienmitgliedern, Beruf und Berufung… Schließlich möchten fast alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfahren, wer sie in diesem Leben aus der geistigen Welt oder im Naturreich begleitet, Kontakte knüpfen oder sich bestehender Kontakte vergewissern. Am Ende unterstützt und erschließt kompetent begleitete Selbsterfahrung und begleitetes Training, einschließlich der Einübung von Strategien zum Schutz, die in jedem selbst liegenden, ganz individuelle Formen medialer Verbindung und Erkenntnis, die bei dem Wunsch danach im Weiteren dann auch in beruflichen Kontexten und in der Heilarbeit wertvolle und unerlässliche Unterstützung bieten.

 

 

 

Was wir beim Channeln von unseren Kindern lernen können und wie Deine Medialität Dir und anderen wirklich dienen kann, liest du bald hier im letzten Teil unserer Serie: HILE ICH BIN MEDIAL! TEIL V: WAS WIR VON UNSEREN KINDERN LERNEN KÖNNEN & WIE DU DEINE GENIALITÄT ZURÜCKEROBERST

 

Der nächste Channeling-Workshop »Deine Medialität entwickeln – 3 Tage, die Dein Leben verändern« in Hamburg vom 16.-18. Oktober ist leider schon ausgebucht. Einige freie Plätze gibt es noch für den Workshop vom 30. Oktober bis 1. November in Pegnitz/Oberfranken. Weitere Infos dazu findest Du hier. Zur Anmeldung geht es hier.

 

 

Viele Channelings aus der geistigen Welt findest Du auch in meinem Buch:

Werner Hartung
HEILEN MIT DEN KRÄFTEN DER GEISTIGEN WELT

Hilfe ich bin medial! Teil IV: <br>Entschuldigung - falsch verbunden! <br>Was jeder der channelt wissen sollte!

Verlag Neue Erde, Saarbrücken 2014
ISBN 978-3-89060-646-0

Hier kannst Du das Buch im fairen Buchhandel bestellen
Hier kannst du das Buch bei amazon bestellen

 

 

Den letzten Teil dieser Serie Hilfe ich bin medial, Teil V findest Du hier: WAS WIR VON KINDERN LERNEN KÖNNEN WIE DU DEINE GENIALITÄT ZURÜCK EROBRST

In unsere Facebook Gruppe geht es hier.

Das Bild ist wieder von Josephine Wall. Josephine Walls Homepage findest Du hier und ihre Facebook Seite hier.

 

Wir freuen uns über Kommentare von Teilnehmern von Channel-Workshops. Was hast Du dabei erlebt?

 

Much Love!

Werner

Werner Hartung

Werner Hartung

werner@lovelylifeblog.com
Keine Kommentare

Kommentieren